Humanitäre Cuba Hilfe e.V.  
Medizinische Hilfslieferungen, humanitäre, kulturelle und politische Projekte, Informationsarbeit

www.hch-ev.de

HCH: Humanitäre Cuba Hilfe
- ein Stück menschlicher Solidarität jenseits politischen Kalküls und ideologischer Starre, Begegnungen zwischen Menschen -


Cubanischer Oldtimer Cubanische Kinder spielen Schach Saxophonspieler auf Cuba Cubanische Hausansicht Aufforderung das Embargo zu stoppen


"Bakteriologico"

Institut für Hygiene, Epidemiologie, Arbeitsmedizin und Umweltschutz in der Provinz Holguin

Karte Bakteriologico
Seit 2001 arbeitet die Humanitäre Cuba-Hilfe - gefördert mit Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen- im Rahmen eines Projektes mit dem Institut daran, Defizite in der veralteten Ausstattung zu beheben und die schwierige Situation zu verbessern.


Ein PKW-Kombi, ein Röntgen-Gerät, 1 Sterilisator, diverse Laborgeräte und Brutschränke sowie Verbrauchsmaterial konnten dem Institut schon aus Spenden zur Verfügung gestellt werden. Einige der benötigten Geräte dienen dem Aufbau eines Instituts für arbeitsmedizinische Vorsorge; hier sollen vor allem die Arbeiter aus den Nickel-Minen von Moa untersucht werden, die einer hohen Belastung nickelhaltiger Stäube ausgesetzt sind.

Ein Teil der dringend benötigten Materialien ist schon am 3. 12. 2003 in einem Container nach Cuba verschifft worden, so auch ein Mitsubishi-Kleinbus, der -mit Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen - geschickt werden konnte. Das “Bacteriologico” ist das einzige Institut seiner Art in der Provinz mit 1,4 Millionen Einwohnern und 14 Städten. Die Provinz hat etwa die halbe Größe von NRW.

 

Das Institut hat 400 Beschäftigte, davon 150 Ärzte verschiedener Fachrichtungen.

Zu seinen wichtigsten Aufgaben gehören:

  • Bakteriologische Untersuchungen jeder Art
  • spezielle Laborteste (z.B. HIV)
  • Lebensmittelkontrolle
  • Qualitätskontrolle aller Laboratorien in der Provinz
  • Strahlenschutz
  • arbeitsmedizinische Untersuchungen und Vorsorge zum Beispiel die Nickelarbeiter in Moa und die Beschäftigten im Gesundheitswesen
  • Vorbeugung der Lärmschwerhörigkeit
  • Hygiene der Städte (Abwasser, Trinkwasser)
  • Notfalleinsätze bei Natur- oder Umweltkatastrophen oder bei Problemen mit Pestiziden u.a. mit einem mobilen Labor und sauberem Trinkwasser
  • psychologische Betreuung von Opfern


Das Institut hat also eine zentrale Bedeutung im Gesundheitswesen
der gesamten Provinz und legt die Grundlagen zur Vermeidung von
„Plagen und Giften“ - wie es im Spanischen heißt.