Humanitäre Cuba Hilfe e.V.  
Medizinische Hilfslieferungen, humanitäre, kulturelle und politische Projekte, Informationsarbeit

www.hch-ev.de

HCH: Humanitäre Cuba Hilfe
- ein Stück menschlicher Solidarität jenseits politischen Kalküls und ideologischer Starre, Begegnungen zwischen Menschen -


Cubanischer Oldtimer Cubanische Kinder spielen Schach Saxophonspieler auf Cuba Cubanische Hausansicht Aufforderung das Embargo zu stoppen


Filmrundreise 2018: "Por-la-vida" - Für das Leben

Filmrundreise 2018 mit einem Film von Niurka Dámarys Rodríguez

Dortmund * Hamburg * Berlin * Magdeburg * Göttingen * Gera * Konstanz * Basel * Stuttgart * Bad Kreuznach * Mainz o. Frankfurt

Filmrundreise Por la vida 2018

POR LA VIDA Kuba 2016

mit einer Einführung zur Ebola- und Seuchenproblematik von Dr. med. Regina Mertens, Tropenmedizinerin, Bochum, und einer Einführung zu Kubas Internationalismus von Dr. med. Klaus U. Piel, Vorsitzender der HCH, Bochum

Der Film zeigt bewegende Bilder und vermittelt einen tiefen Eindruck über die kubanischen Ärzte, die sich wie hier die medizinischen Fachkräfte der Brigade Henry Reeve bei der Bekämpfung von Ebola in Westafrika und bei vergleichbaren Einsätzen weltweit auszeichnen. Er arbeitet ihre Motivation und ihr menschliches und ärztliches Selbstverständnis heraus und zeigt, wie tief sie das humanistische Vorbild Fidel Castros und die Utopie Che Guevaras vom Neuen Menschen geprägt haben.

Beim Ebolaausbruch 2014 in Westafrika haben sich rund 22.000 Menschen infiziert, fast 9.000 sind gestorben. Die Organisation „Ärzte ohne Grenzen" hatte schon frühzeitig vor einer solchen Epidemie gewarnt, doch spürbare Hilfe kam sehr spät. Es bedurfte deutlicher Aufrufe der WHO, der Berufsverbände und der Politik, bevor Hilfsmaßnahmen gestartet wurden. Kuba schickte als erstes Land und binnen kürzester Zeit über 250 Ärzte und Krankenpfleger der Brigade „Henry Reeve" in die betroffenen Regionen Westafrikas - das größte Kontingent ausländischer Ärzte vor Ort. Für dieses einzigartige Programm der internationalen Solidarität im medizinischen Bereich erfuhr Kuba weltweit Lob und Anerkennung, selbst in den großen Medien der USA.

 

Thematisiert werden muss, dass Epidemien wie Ebola sich vor allem dort ausbreiten, wo Unterentwicklung und kapitalistische Ausbeutung herrschen, Profite mehr zählen als humane Entwicklung. Während manche Regierungen es vorziehen, Soldaten zu schicken (z.B. USA, besonders krass 2010 nach dem Erdbeben in Haiti), senden andere wie Kuba medizinisches Personal.

Eine Veranstaltung der Humanitären Cuba Hilfe .V in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk Cuba e.V., der FG BRD-Kuba und Cuba-Si mit finanzieller Unterstützung des BMZ (beantragt)

Die Kuba-Filmrundreise braucht dringend noch Ihre Unterstützung durch Spenden. Vielen Dank dafür!  Stichwort: Kuba-Por la vida

HCH-Spendenkonto: Sparkasse Dortmund IBAN DE52 4405 0199 0091 0160 Vereinsregister Bochum Nr. 2937 St. Nr. 306/5794/0746 FA-BO

Der Herausgeber ist für den Inhalt allein verantwortlich
HCH – Maischützenstr 34 D-44805 Bochum,
Tel.0234/51621949, hch-ev.de, dr.piel@t-online.de